Methoden


Klassische Homöopathie


Samuel Hahnemann

1. Die klassische Homöopathie ist eine Heilmethode, die auf dem Ähnlichkeitsgesetz aufgebaut ist. Samuel Hahnemann (1755 – 1843), der Begründer der Homöopathie, hat dieses bereits zu Hippokrates' Zeiten (ca. 400 v.C.) bekannte Heilprinzip aufgegriffen und durch langjähriges Erproben und exaktes Beobachten eine noch heute gültige Behandlungsmethode entwickelt: Eine Substanz, die Krankheit hervorruft, sollte auch in der Lage sein, Gesundheit herbeizuführen. D.h. nehmen Menschen Stoffe in kleinen Dosen regelmäßig über längere Zeit ein, dann erzeugen diese Stoffe Symptome, die für deren Wirkung typisch sind.

Täglich können wir Reaktionen beobachten an Stoffen, die zu unseren Nahrungs- oder Genussmitteln zählen und noch nicht arzneilich zubereitet sind, wie Kaffee: Erregung, Herzklopfen, Schlaflosigkeit bis hin zur Übelkeit, Erbrechen etc.; oder beim Zwiebelschneiden: Augentränen, -jucken, - brennen, Schnupfen etc. Hahnemann hat durch die Einnahme von Chinarinde begonnen, diese Erscheinungen genauer zu untersuchen: Kleinste Mengen dieses Pulvers erzeugten Symptome, die der Malaria ähnlich waren. Mit einer Gruppe von freiwilligen Prüfern begann er, über viele Jahre hinweg eine Reihe von Arzneistoffen auf ihre Wirkung hin zu überprüfen, und führte über jedes Symptom genau Buch, was uns heute als Arzneimittelbilder zur Verfügung steht.

 

2. In weiterer langjähriger Arbeit stellte er fest, dass nur derjenige Arzneistoff in der Lage ist, einen kranken Menschen zu heilen, dessen Arzneimittelbild dem Symptomenbild des Kranken ähnlich ist, z.B. - etwas vereinfacht ausgedrückt – ein wässriger Schnupfen kann nur von einem Arzneimittel geheilt werden, das einen wässrigen Schnupfen hervorruft:

„Ähnliches soll durch Ähnliches geheilt werden.“

Die Aufgabe des Homöopathen besteht darin, das ähnlichste Mittel zu finden. Dazu ist die genaue Beschreibung der Symptome des Patienten nötig, auch wenn sie schon lange Zeit zurückliegen; dazu gehören auch Krankheiten aus der Kindheit, sowie familiäre Krankheitsbelastung, Gewohnheiten und Reaktionen auf Belastungen, Gemütsverfassung und Haltungen in immer wiederkehrenden Lebenssituationen. So erscheinen allmählich die grundlegenden Muster, nach denen dieser Patient reagiert und die zu seiner Pathologie geführt haben.

Diese Fülle von Informationen wird sorgfältig ausgewertet, d.h. das dem Gesamtbild entsprechende homöopathische Mittel – und nur eines! - herausgesucht und verabreicht.


3. Die homöopathischen Arzneimittel werden verdünnt, dann verschüttelt und verrieben (=Potenzierung). Sie erkennen an einem Arzneimittel, dass es potenziert ist, daran, wenn nach seinem Namen folgende Bezeichnung zu lesen ist: D4, LM6, C30 etc.

 

4. Behandlungsverlauf

Bringt die homöopathische Behandlung nicht rasch den erwünschten Erfolg, sollten wir das nicht der Methode anlasten, sondern über Heilungshindernisse nachdenken. Wenn Ihnen z.B. eine wichtige Information einfällt, die Sie noch nicht mitgeteilt haben, zögern Sie nicht anzurufen! Diese Information könnte für die nächste Mittelwahl entscheidend sein. Deshalb noch einige wichtige Hinweise zum weiteren Verlauf Ihrer Behandlung:

Rufen Sie bitte an, wenn Sie akut krank (z.B. einen fieberhaften Infekt haben) werden, oder es Ihnen während der Einnahmezeit seelisch oder körperlich schlechter geht.


Was müssen Sie während der Behandlung beachten?

Es gibt eine Reihe von Einflüssen, die die Wirkung der homöopathischen Mittel beeinträchtigen können, wie bestimmte Nahrungsmittel oder Gewürze, allopathische Medikamente, aber auch viele andere Naturheilmittel oder Anwendungen. Am besten fragen Sie mich, ob die zusätzliche therapeutische Maßnahme sich mit der Einnahme des homöopathischen Mittels verträgt.

 

Die gleichzeitige Einnahme mehrerer homöopathischer Mittel ist mit der Heilmethode der klassischen Homöopathie nicht vereinbar.

Dr. Rajan Sankaran


familien-und Systemaufstellungen


Die Zugehörigkeit zu unserem Familiensystem  spielt eine tragende Rolle in unserem Leben.

Diese Bindung, die uns und unsere Kinder über unseren Tod hinaus prägt, bestimmt unser Gefühlsleben, unsere Handlungen, unsere körperliche Befindlichkeit oft mehr, als uns im alltäglichen Leben bewusst ist.


Die systemische Arbeit gibt dem Einzelnen die Möglichkeit, die Qualität dieser Zugehörigkeit zu erfahren. Über den Einblick in die Dynamik des Familiensystems kann ans Licht kommen, wo wir unbewusst mit dem Schicksal anderer aus unserer Familie verbunden sind und dadurch im eigenen Leben belastet sein können, warum auch dramatische Ereignisse sich in der einen oder anderen Form durch die verschiedenen Generationen wiederholen. Oftmals stehen familiäre Verstrickungen hinter körperlichen Symptomen, seelischen Spannungen, Schwierigkeiten in der Partnerschaft oder im beruflichen Leben.


Was uns in blinder Liebe zu unserer Familie  leiden lässt, kann durch die systemische Betrachtungin der Aufstellungsarbeit zu sehender Liebe werden, wenn alle, für die wir unwissend bereit waren, diese Last auf uns zu nehmen, in den Blick kommen und ins Herz genommen werden können.


In einer kleinen Gruppe,  in einem geschützten Rahmen, mit Hilfe von Stellvertretern, die für Sie, Ihre Familienmitglieder, Ihre Krankheit oder Ihr berufliches Anliegen stehen, können Sie nach Lösungen suchen, die Ihren Alltag und Ihre Beziehungen erleichtern und den Blick in eine gute Zukunft öffnen.


Sie können auch ohne persönliches Anliegen, sondern im Dienst derjenigen, die aufstellen, an diesen Gruppen teilnehmen, um die Aufstellungsarbeit kennen zu lernen oder zu vertiefen. Als Vertreter einer Person aus einer anderen Familie können Sie wichtige, bereichernde Hinweise für die eigenen Themen bekommen. Das Einfühlen in das seelische und körperliche Leben eines anderen, oft fremden Menschen, zeigt uns jenseits aller kulturellen und sozialen Unterschiede die tiefe Verbundenheit zwischen allen  Menschen und allen Familien im Erleben von Leben und Tod.


Atemmeditation nach herta richter, münchen



Die Atemarbeit in der Gruppe

Die Atemmeditation wendet sich an alle – ob Anfänger oder ehemalige Teilnehmer an den Atemkursen -, die mehr über sich und den eigenen Atem erfahren möchten: Wie fließt mein Atem, wo spüre ich Blockaden, und wie kann ich sie durch aufmerksames, sanftes Üben lösen?


Wir arbeiten auf dem Hocker, im Liegen, allein oder mit einem Partner.

Und es geht ohne Technik, ohne strenge Vorgaben, so dass jeder im Laufe des Übens zu sich und seiner inneren Ruhe kommen kann.


Wir arbeiten – es ist tatsächlich „Arbeit“ - mit unserem Atem, aber auch mit unserer Stimme und mit Bewegung, manchmal durch Musik unterstützt.


So verbindet uns unser Atem mit unserer sehr eigenen Lebensbewegung,

ein und aus, Anfang und Ende.


Die Einzelarbeit

Sie wird im Liegen ausgeführt. Meine Hände zeigen Ihnen durch eine sanfte Berührung, wo Ihre Atemblockaden sind und begleiten Sie auf der Suche nach einer Erweiterung Ihrer Atemräume. So wird Ihre Atmung harmonisiert, Sie spüren eine tiefe Entspannung, Ihre physischen Schmerzen werden gelindert oder verschwinden ganz und Ihre Emotionen beruhigen sich. Im Laufe der Zeit nahmen Sie wahr,  dass Ihre Atmung Sie auf den Weg zu sich selbst, zu Ihrem Innersten geführt hat.

 

 

"O Tochter der Erde

Ich möchte dich lehren

Deinem Atem zu lauschen

Er enthält alles

Was vor Anbeginn der Zeit erschaffen wurde

Und seither birgt er alles in sich

Was versteckt und alles was offenbart ist

Er ist Anfang und Ende"                

(Idris Lahore, Die Heilenden Verse)


samara Yoga


DAS SAMARA YOGA

 

ist bestens geeignet für die Männer und Frauen von heute, es befreit vom Stress, von Angstgefühlen und Depression, Schlafstörungen und Unruhe, bereitet besser auf alle Situationen im Leben vor.

Es stammt aus den ältesten Traditionen und ähnelt dem Qi Gong, dem Stretching oder der Entspannung.

 

Es fördert persönliche Entfaltung und liefert Ruhe und Lebensfreude. Die Anwendung des Samara Yoga harmonisiert die Psyche und klärt das Denken, es belebt uns und gibt uns Kraft und Energie. Sie kann hilfreich sein, unserem inneren Wesen zu lauschen und dieses zu entwickeln.

Anhand einfacher Bewegungen und Grundhaltungen, dynamischer und belebender Sequenzen, in der Stille, mit Worten oder Musik werden die Teilnehmer das Wohltuende dieser Bewegungskunst erfahren und ihr Wohlergehen verbessern.

 

Dieses Angebot zur Entdeckung oder Vertiefung des Samara Yoga richtet sich an alle, egal ob Anfänger oder Geübte, und erfordert keine Vorkenntnisse.

                              

 

 

 



meditation


 

Das Einzige, was zu tun ist: sich selbst jeden Tag , eine Zeit der Selbstbesinnung schenken. Die Meditation hat tiefe Wirkungen, wenn sie regelmäßig und richtig angewendet wird. Durch die Meditation fühlt sich der Praktizierende immer wohler in seiner Haut und kann seine Beziehungen immer besser gestalten. Sie erfordert keinen besonderen religiösen oder philosophischen Glauben. Im normalen Leben braucht man gar nichts zu verändern.

 

Meditation jede Woche dienstags

 

von 18.45 - 19.15,  anschließend wird Tee getrunken

im Haus Am Gern 4, 87665 Mauerstetten-Frankenried

 

Wer gerne mit anderen eine Zen-Meditation machen möchte, kann jederzeit dazukommen, auch unregelmäßig.

Einfach anrufen: 08341 / 40253

 

Demnächst findet eine neue Einweihung in die Ursprungsmeditation nach Idris Lahore statt.

Infos unter der oben genannten Nummer!